Windows 10: Upgrade kostet bald bis zu 279 Euro

News
29. 07. 2016

Windows 10: Upgrade kostet bald bis zu 279 Euro

Als Microsoft Windows 10 vor rund einem Jahr auch in Form eines kostenlosen Upgrades für seine beiden Vorgängerversionen verfügbar machte, hatte der Konzern noch hohe Ziele. Eine Milliarde Geräte – vom Raspberry Pi über die Xbox bis zum Desktoprechner – sollten bis 2018 mit dem neuen System laufen. Eine Vorgabe, an der man wohl scheitern wird, wie man zuletzt in Redmond eingestand. Lange waren Beobachter davon ausgegangen, dass Microsoft die auf ein Jahr befristete Gratis-Aktualisierung verlängern würde. Allem Anschein nach, hat man das jedoch nicht vor. Eine knappe Woche bleibt nun Usern von Windows 7 und Windows 8 noch, den Umstieg unentgeltlich durchzuführen, denn mit 29. Juli endet das Angebot. Für den Wechsel gibt es auch gute Gründe, aber auch Risiken.

 

Mit Monatsende wird ein Wechsel von einer älteren Windows-Ausgabe genau so teuer wie der Erwerb einer Lizenz des Betriebssystem für einen Rechner ohne Betriebssystem. Der offizielle Preis liegt bei 135 Euro für die an Privatanwender gerichtete "Home"-Edition. Die für Kleinunternehmen ausgelegte "Pro"-Version schlägt mit 279 Euro zu Buche. Gebrauchtlizenzen sind allerdings mitunter für viel weniger Geld zu haben – aber eben nicht gratis. Dazu ist denkbar, dass die Lizenzhändler nach dem Ende des Zeitraums für die kostenlose Aktualisierung die Preise anheben werden.

 

Bei älteren Geräten kann es vorkommen, dass keine passende Steuersoftware zur Verfügung steht. Ein klassischer Fall dafür sind etwa Onboard-Grafikchips bzw. hybride Grafiklösungen auf Laptops. Hier zahlt sich im Vorfeld etwas Recherche aus. Auch wer ältere Peripheriegeräte einsetzt, sollte sich vorab kundig machen. Manch älterer Drucker oder Scanner wird sich unter Windows 10 womöglich nicht zum Laufen bringen lassen.

 



Quelle: standard.at

Monatsende wird ein Wechsel von einer älteren Windows-Ausgabe genau so teuer wie der Erwerb einer Lizenz des Betriebssystem für einen Rechner ohne Betriebssystem. Der offizielle Preis liegt bei 135 Euro für die an Privatanwender gerichtete "Home"-Edition. Die für Kleinunternehmen ausgelegte "Pro"-Version schlägt mit 279 Euro zu Buche. Gebrauchtlizenzen sind allerdings mitunter für viel weniger Geld zu haben – aber eben nicht gratis. Dazu ist denkbar, dass die Lizenzhändler nach dem Ende des Zeitraums für die kostenlose Aktualisierung die Preise anheben werden. - derstandard.at/2000041698522/Windows-10-Upgrade-kostet-bald-bis-zu-279-Euro