IT goes Social Media - Microsoft kauft Business Netzwerk LinkedIn

News
13. 06. 2016

IT goes Social Media - Microsoft kauft Business Netzwerk LinkedIn

 

Die LinkedIn-Übernahme ist der drittgrößte Deal der IT-Geschichte. An der Spitze dieses Rankings steht die im Vorjahr angekündigte Übernahme von EMC durch Dell, die 67 Milliarden Dollar schwer ist. Dahinter folgt der im Mai 2015 bekannt gegebene Kauf von Broadcom durch Avago um 37 Milliarden. Mit der jetzigen Ankündigung rutscht zudem die WhatsApp-Übernahme durch Facebook, die 2014 wegen ihres Umfangs von 19 Milliarden Dollar noch für großen Wirbel gesorgt hat, aus den den Top 3.

 

Riesiger Datenschatz für Microsoft

LinkedIn soll auch nach der Übernahme eine eigene, unabhängige Marke bleiben. Firmenchef Jeff Weiner bleibt an Bord und wird weiter als CEO die Geschäfte leiten. Bei LinkedIn können sich Nutzer in beruflichen Profilen vorstellen, nach neuen Jobs Ausschau halten und mit anderen Mitgliedern vernetzen kommunizieren. Unternehmen nutzen das Portal auch für die Suche nach Mitarbeitern. Im ersten Quartal 2016 kletterte die weltweite Nutzerzahl von 414 auf 433 Millionen. Im deutschsprachigen Raum überschritt LinkedIn die Marke von acht Millionen Mitgliedern. Pro Nutzer zahlt Microsoft rund 65 Dollar – und bekommt dafür einen enormen Datenschatz.

 

Neuer Kurs von Microsoft

Nadella führt Microsoft seit Februar 2014 und gab dem Unternehmen einen neuen Kurs. Traditionell lebte Microsoft vor allem davon, sein Windows-Betriebssystem sowie seine Office-Büroprogramme zu verkaufen. Doch mit dem Schrumpfen des PC-Marktes ist die Geldmaschine Windows weniger verlässlich geworden. Und für Office gibt es günstige Konkurrenz unter anderem von Google sowie anderen Anbietern, die mobile Geräte im Visier haben. Nadella setzt auf Abos statt auf Kauf-Software und gab das Ziel aus, Online-Dienste von Microsoft auf allen Plattformen verfügbar zu machen – also zum Beispiel auch auf Apples iPhones und iPads und Geräten mit dem Google-System Android. Der Kauf von LinkedIn, ist die größte Übernahme, die Microsoft jemals getätigt hat.

 


Quelle: derstandard.at

 

 

 

 

Die LinkedIn-Übernahme ist der drittgrößte Deal der IT-Geschichte. An der Spitze dieses Rankings steht die im Vorjahr angekündigte Übernahme von EMC durch Dell, die 67 Milliarden Dollar schwer ist. Dahinter folgt der im Mai 2015 bekannt gegebene Kauf von Broadcom durch Avago um 37 Milliarden. Mit der jetzigen Ankündigung rutscht zudem die WhatsApp-Übernahme durch Facebook, die 2014 wegen ihres Umfangs von 19 Milliarden Dollar noch für großen Wirbel gesorgt hat, aus den den Top 3. - derstandard.at/2000038844275/Microsoft-kauft-LinkedIn-fuer-26-2-Milliarden-Dollar