IGEL integriert das Remote-Protokoll Blast Extreme von VMware in seine Thin und Zero Clients

News
13. 09. 2016

IGEL integriert das Remote-Protokoll Blast Extreme von VMware in seine Thin und Zero Clients

IGEL Thin und Zero Clients unterstützen ab sofort das VMware Blast Extreme Protokoll, das durch die auf Industrie-Standards basierende Architektur zahlreiche Vorteile für Endanwender bereithält. Bei Blast Extreme, das Bestandteil von VMware Horizon 7 ist, handelt es sich um ein Mobile Cloud-optimiertes Anzeigeprotokoll das neben dem H.264-Standard auch HTML Client Support bietet. Dadurch können Kunden via Web-Browser auch über Mobilgeräte auf virtuelle Desktops und Applikationen zugreifen.

 

Das VMware Blast Extreme Protokoll wird von allen VMware-zertifizierten IGEL Thin und Zero Clients unterstützt und umfasst unter anderem folgende Funktionen:

 

  • Hardware-Beschleunigung auf Backend-Seite durch Unterstützung folgender Grafikarten: NVIDIA GRID M6, M10 und M60; AMD FirePro S4000X, S7000, S9000, S9050 and W7000; Intel HD Graphics P4700 sowie Iris Pro Graphics P630
  • Hardwarebeschleunigung auf Clientseite für jedes H.264-fähige Endgerät 
  • Lossless CODEC – ermöglicht die verlustfreie De-/Komprimierung von Bildern
  • Unterstützung Virtueller Verbindungen

 

 

Durch die Integration von VMware Blast Extreme haben IGEL-Kunden nun noch mehr Möglichkeiten, das für sie und ihre Infrastruktur passende Protokoll zu nutzen. Die Auswahl erfolgt über die branchenführende Management-Software IGEL UMS und ermöglicht einfach und zielgerichtet, das optimale Protokoll für die verwalteten Thin Clients innerhalb einer Umgebung auszuwählen. Selbstverständlich werden auch andere führende Lösungen wie das Microsoft Remote Desktop Protocol oder PCoIP unterstützt.