... nur Sicherung der virtuellen Infrastruktur ist meist nicht genug

Blog
Gregor Smrz27. 02. 2017

... nur Sicherung der virtuellen Infrastruktur ist meist nicht genug

Hand aufs Herz, wie viele Administratoren überprüfen regelmäßig die Sicherungen ob die Daten die die Sicherungssoftware geschrieben hat, auch rücksicherbar ist, bzw. die darin enthaltenen VMs bei Rücksicherung wieder funktionieren? Es gibt Möglichkeiten zB. wöchentlich eine automatische Sicherung nicht nur zu überprüfen, sondern die darin gesicherten VMs in einem geschützten Bereich auf der virtuellen Infrastruktur zu starten bzw. zu validieren. Damit ist gewährleistet dass nicht nur das Betriebssystem ohne Probleme starten kann, sondern in weiterer Folge können auch Dienste auf Ihre Funktionsfähigkeit überprüft werden. Zum Abschluß bekommen Sie auf Wunsch einen Bericht über die validierten VMs bzw. deren Tests per Mail zugesendet.

 

Welche Fragen sind zu stellen

Bei einer Sicherung einer (virtuellen) Infrastruktur wird meist noch über den Sicherungszeitpunkt, die Anzahl der Sicherungen pro Woche bzw. die Aufbehaltezeit nachgedacht:

 

  • Welches Medium verwenden Sie wo die Sicherungsdateien abgelegt sind?
  • Können Sie gewährleisten dass bei einem Fehlerfall der Quell-VM eine Rücksicherung gewährleistet ist?
  • Wie ist die Geschwindigkeit aus mit der die VMs auf das jeweilige Medium geschrieben werden? Reicht das Sicherungfester für eine Vollsicherung noch aus?
  • Ist bei einem Ausfall der virtuellen Infrastruktur auch die Sicherungsmedien kompromittiert?
  • Wie erfolgt eine Rücksicherung bzw. in welcher Granularität bzw. in welcher Zeit sind die Daten wieder hergestellt?

 


Diese Fragen und noch viele mehr sollte man bei einer Auswahl einer Sicherungslösung berücksichtigen.

Hersteller unserer Wahl

Durch unsere langjährige Erfahrung im entwickeln bzw. implementieren von virtuellen Infrastrukturen ist die Firma Veeam für uns die erste Wahl nicht nur als Backuplösung geworden. Mit dem Einsatz der Produkte dieser Firma ergeben sich eine Vielfalt an Möglichkeiten die weit über eine reine Sicherungssoftware hinausgeht.



Mit Einführung von Veeam Backup & Replication v9.5 gibt es zwischenzeitlich 57 verschiedene Szenarien um eine Rücksicherung durchzuführen. Wussten Sie zB. das Sie schon während der Rücksicherung einer VM diese direkt aus der Sicherung starten können, um das Zeitfester der Downtime noch kürzer zu halten?


Veeam unterstützt zwischenzeitlich eine Vielzahl von Storage-Herstellern um auf deren Snapshots als Backup bzw. Rücksicherungsmedium direkt darauf zuzugreifen. Damit ist das Zeitfenster wo ein Snapshot auf virtueller Ebene nur sehr gering und kann nicht mehr durch dynamischen Anwachsen der Snapshotdateien während des Sicherungsprozesses die Leistungsfähigkeit der Storage vermindern.


Auch eine Vielzahl von Deduplizierungsappliances wird mit Veeam als Sicherungsmedium unterstützt. Falls Sie noch eine längere Aufbehaltezeiten Ihrer Daten wünschen, unterstützt Veeam natürlich Tape-Libraries um eine GFS Sicherung auf Band zu gewährleisten. Damit ist die 3-2-1 Regel gewährleistet. Diese besagt, es sollten drei Kopien der Daten vorhanden sein. Es sollte auf zwei verschiedenen Medien gesichert sein bzw. eine Backup-Kopie sollte auf einem externen Speicherort gelagert sein.

Cloudspeicher zusätzlich möglich

Falls man einen zusätzlichen Speicher in der Cloud möchte, um zB. einen dezentralen Speicherort zu haben, gibt es zwischenzeitlich eine große Anzahl von Providern die diesen Dienst anbieten. Auch eine Replikation von VMs in die Cloud kann bei Fehlerfall in Ihrem Rechenzentrum direkt aus der Cloud gestartet werden um wichtige Dienste sofort wieder zur Verfügung haben.



Für die Kunden die noch Dienste nicht virtualisiert haben, sind in Kürze auch mit Agenten in die bestehende Veeam Infrastruktur integrierbar. Damit muß für diese Server keine eigene Sicherungssoftware verwendet werden.



Mit Veeam ONE als zusätzliches Softwareprodukt bekommen Sie nicht nur die Möglichkeit die komplette virtuelle Infrastruktur zu überwachen bzw. können damit manuelle oder zeitgesteuerte Reports generieren die Ihnen das Wachstum bzw. Auslastung Ihrer Umgebung mitteilt. Dies schließt natürlich Ihre komplette Sicherungslandschaft bzw. Sicherungsmedien

Sie haben Fragen dazu? Richten Sie sich gerne an Gregor Smrz (gregor[dot]smrz[at]x-tech[dot]at), er meldet sich verlässlich bei Ihnen.

 

 

Kein Kommentar